Buchenstufen für Betontreppe

Werbung da die Treppenschablone von Wolfcraft zur Verfügung gestellt wurde.

Ein Kollege hat um Hilfe gebeten. In seinem Neubau soll die Betontreppe mit Holzstufen aus 18mm Bucheleimholz belegt werden. Die Treppe ist doppelt gewendelt und dadurch hat jede Stufe eine andere Form.

Schablone

Die Ursprungsidee war, für jede Stufe eine Schablone aus Karton zu schneiden. Da uns das aber zu aufwendig war haben wir uns verschiedene Treppenspinnen angeschaut. Dabei sind wir auch auf die Schablone 5210 von wolfcraft gestoßen.

Im Video sah es schon sehr vielversprechend aus.

Vorbereitungen

Als erstes musste natürlich die Treppe vorbereitet werden. Der Fliesenleger hatte die Aufgabe, die Stufen aufzufüllen da der Treppenbauer sie zu tief gebaut hat. Das war leider nur zur Hälfte geschehen, aber am Grundriss der Stufe ändert sich ja nichts. Also wurde die Treppe abgesaugt und die Schablone ausgepackt.

Die Schablone besteht aus ner Menge Einzelteile und dazu eine Anleitung, die leider etwas unzureichend ist. Die Einbauposition der Unterlegscheiben hat sich uns erst mitten während der Arbeit erschlossen. Wir haben mit der kompliziertesten und größten Stufe angefangen damit wir bei nem Fehler noch Material übrig haben und nicht am Ende von der Stufe überrascht werden.
Im großen und ganzen beschreibt das Wolfcraft Video die Anwendung sehr gut.

Stufen sägen

Die Schablone wurde also zusammen gebaut und danach auf den Leimholzplatten ausgelegt. Die Leimfugen wurden immer parallel zur Vorderkante geplant. Zum Sägen haben wir die Tauchkreissäge GKS 55 GCE genommen, abgesaugt mit einem GAS 18V-10 L. Dadurch waren wir flexibel und konnten dennoch sehr sauber arbeiten.

Die Maschinenablage

Zuerst wird die Vorderkante formatiert damit diese auch sauber ist, die Fabrikkante war nicht so schön.

Danach die Schablone angelegt und mit dem Bleistift übertragen. Nun mussten nur noch die Führungsschienen auf den Riss gelegt werden uns schon ging die wilde Sägerei los.

Das Ergebnis

Die Stufen haben jeweils im ersten Versuch gepasst, wenn man die Wände und Setzstufen vorher von Putzklumpen befreit funktioniert es super.

So ging es Stufe für Stufe nach oben.

Bis wir oben angekommen waren.

Für die 14 Stufen haben wir inklusive Baustelle einrichten, Umgang mit der Schablone lernen und aufräumen ungefähr 6h gebraucht.
Alle Kanten wurden noch oben und unten mit einem 3er Radius und der GKF 12V-8 verrundet. Dadurch ist die Kante stabiler und man tut sich nicht weh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*