Nacharbeit eines Tellerschleifers

Micha von Micha’s Holzblog hat hier seinen Record Power DS300 Tellerschleifer vorgestellt. Größtes Manko daran war die Schüsselung des Tisches. Der war in der Mitte 0,7mm tiefer als an den Rändern. Das erzeugte bei kleinen Teilen einen immensen Winkelfehler.

Warum war? Weil ich es heute geändert habe:

Nach dem Break könnt ihr natürlich sehen wie das vor sich ging. Und hören 😉

Der Tisch ist ein Gussteil das nur rudimentär “genau” war. Beim abkühlen entstanden dann Spannungen die zur Schüsselung führten. Herstellerseitig wurde die Oberseite einmal abgeschliffen so dass dort keine Gusshaut mehr war.

An der Fräse:

Der Tisch selbst war also oben an den Ecken ungefähr gleich hoch, aber unten nicht eben. Darum habe ich ihn auf vier Klötzen abgelegt umgedreht gespannt und erstmal vier Referenzflächen in den Ecken gefertigt. Hierbei gab es Unterschiede in der Stärke an den Ecken gemessen von ca. 0,8mm. Das hat auch zu entsprechendem Kippelspiel geführt. Ganz abfräsen wollte ich die Unterseite nicht um nicht noch unnötig Spannungen freizusetzen und damit ein Verziehen auszulösen.

Auf diesen Flächen konnte er dann abgelegt werden. Das Spannen war natürlich auch nur auf den Ecken möglich, so dass der Tisch insgesamt hohl lag. Um die schlimmsten Vibrationen zu vermeiden, wurde er mit ein paar Holzkeilen abgestützt.

Nach den ersten 0,5mm konnte man schön das Tal des Grauens sehen. Wenn man den Tisch vorher einmal mit Tuschierfarbe eingepinselt hätte, wäre es ein schöner Bachlauf geworden.

Hier mal der zweite Durchgang, ziemlich am Ende. In der Mitte hatte ich andere Gedanken als das ganze zu filmen. Die Abnahme war ungefähr 0,4mm an dieser Stelle.

In der Draufsicht sieht man nicht nur die Bahnen, sonder auch schön die Stellen mit den schlimmsten Schwingungen.

Nacharbeit:

Nach dem Fräsen wurden die Übergänge mit dem Dreieckschleifer egalisiert und die Flächen nochmal mit 180er Papier abgezogen. Eine Lichtspaltkontrolle hat gezeigt das das Ergebnis ausreichend gut geworden ist. Der Lichtspalt wurde von 0,7mm auf 0,05-0,15mm in allen Ebenen reduziert.


Die Fläche habe ich einmal komplett mit Bremsenreiniger entfettet, nicht das Micha hinterher meine Fingerabdrücke in Rostform drauf hat.

Nach dem Entfetten ist Guss immer etwas empfindlich, daher gab es noch eine Lage Silbergleit.

Fertig:

Eine Antwort auf „Nacharbeit eines Tellerschleifers“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*