Outdoor Sofa

Uns fehlt eine Sitzgelegenheit im Hof um unser Reich zu überschauen und einfach mal runterzukommen. Ich war über die Bauanleitung für ein Outdoor Sofa gestolpert und wollte es (mit metrischen Maßen) nachbauen.

Hier sieht man schon mal, wie es anfing und wo wir aufhören mussten:

Vorarbeiten

Auf YouTube und auch in den Weiten des Internets gibt es ja reichlich Anregungen, also haben wir uns auf folgende Bauart geeinigt:

Die Seiten des Outdoor Sofa fertigen wir aus Konstruktionsvollholz (KVH) 10x20cm, 80cm lang. Drei dieser Stücke werden übereinander geschraubt. Sitzfläche und Lehne werden aus KVH 6×20 gefertigt, die Breite richtet sich nach den geplanten Kissen und wird 188cm betragen. 3 Bohlen für die Sitzfläche, eine für die Lehne. Die Sitzhöhe ist mit 31cm recht tief, es wird also ein “Rumgelungere” wie auf einer Loungebank.

Geliefert wurde das Rohmaterial von unserem Holzhändler während unseres Urlaubes direkt bis in den Carport, so gefällt mir Bestellung “ab Lager” 🙂

Ablängen

Die Wahl der Waffe war natürlich die Kappsäge. Geplant war, die 10er Hölzer auf Umschlag zu sägen, sollte doch bei 8cm Schnittkapazität kein Problem sein. Abgesaugt wird auch, damit man nicht so viel fegen muss.

Das Problem: Bei 10er Hölzern stößt die Absaugung am Holz an, also nichts mit Zugsäge. Statt dessen musste die Tauchsäge mit dem Winkeladapter als Führungsschiene herhalten.

Die Schnitte zu treffen war garnicht so einfach. Leider ist mir beim ersten Schnitt ein Malheur passiert: Ich habe mich mit meiner Frau über die Sitzkissen unterhalten, aus der dort genannten Zahl 62cm wurde dann eine Bauteillänge im Kopf von 60cm statt 80cm. War blöd, dazu später mehr.

Als die Seitenteile fertig war, ging es mit der Sitzfläche weiter. Diesmal konnte die Kappsäge genommen werden. Am Anfang erstmal das Kopfende sauber schneiden.

Danach die korrekte Länge von 188cm von der richtigen Seite abmessen, die Säge hat nur einen Laser links vom Schnitt.

Oberflächenbearbeitung

Als dann alle vier Bohlen gesägt waren, ging es an das anfasen der Kanten. die KVH sind zwar vorgehobelt, allerdings unterschiedlich und bei einem wurde eine Fläche und zwei kanten vergessen. Also die Oberfräse mit Parallelanschlag zur besseren Führung an den kurzen Seiten und der Absaughaube angeschraubt. Ich habe zwar noch eine extra Absaughaube zum Kantenfräsen, diese passt aber so nicht auf meine Fräse und ich muss Sie noch anpassen.

Fehlerkorrektur:

Das zu kurz gesägte Holz wurde von uns wieder auf Solllänge geleimt, die Fuge habe ich versucht mit einer Leim-Sägemehl-Spachtelmasse so weit zu füllen dass es später nicht mehr so auffällt. Das Teil wird in der Mitte der Seite eingesetzt, so dass oben und unten ein ganzes Element bleibt.

Meine Frau wollte mitmachen, schließlich wird es “ihre” Bank. Also hat sie sich den Excenterschleifer mit ner 80er Abranetscheibe geschnappt und zuerst die Stirnflächen plan geschliffen. Bei den Seitenteilteilen hab ich leider nicht immer ganz den Schnitt getroffen. Danach hat Sie die Flächen mit 250er Körnung nochmal feingeschliffen.

Nach einer kleinen Beschaffungsrunde zum Möbelhändler und Baumarkt um noch einiges für ein anderes Projekt sowie Lasur für das Outdoor Sofa zu kaufen konnten wir noch die Grundierung streichen.

Endstand:

  • Alle Bauteile sind maßlich fertig
  • Grundierung drauf.

to do:

  • Löcher für die Verbindungschrauben im Seitenteil bohren
  • Winkeleisen absägen, bohren, lackieren
  • Lasur zweimal streichen
  • verschrauben
  • Probesitzen auf dem Outdoor Sofa ohne Polster

Ärgernis: Die Wunschpolster sind nur im Sommerprogramm zu erhalten, das ist aber schon aus dem Verkauf genommen bis nächstes Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*